Sie befinden sich hier:   Neuigkeiten
< Neuer MCV-Orden ist ein echter Hingucker
20.01.2015 18:49
Von: MCV-Presseteam

Straßenfastnacht auf gutem Weg - MCV-Zugleitung informierte Garden und Vereine


Auf Einladung des MCV trafen sich Mitte Januar rund 50 Vertreter der Mainzer Garden und Vereine, um sich über den aktuellen Stand, über Neuerungen und Änderungen in der Umzugsordnung der diesjährigen Straßenfastnacht bei der MCV-Zugleitung zu informieren, die mit Kay-Uwe Schreiber und Claus Aulenbacher an der Spitze vertreten war.

Wie schon im vergangenen Jahr wird auch 2015 die „Parade der Garden“ am Fastnachtssonntag von der Großen Bleiche über die Große Langgasse in die Lu übergehen und nicht über die Schillerstraße geführt. „Der MCV entspricht damit einem Wunsch der Mainzer Verkehrsgesellschaft“, so MCV-Marketingleiter Rainer Steppich.

Um den Sachverhalt detailliert erläutern zu können, informierte MVG-Geschäftsführer Jochen Erlhof die Teilnehmer über die Hintergründe der Maßnahme. Den Mainzer Verkehrsbetrieben geht es dabei in erster Linie um die Zuschauerinnen und Zuschauer des Finther Fastnachtsumzugs, der inzwischen zu den beliebtesten Mainzer Vorortumzügen zählt. „Wenn wir die Straßenbahnlinie über die Schillerstraße auch nur zeitweise sperren müssen, schaffen wir es nicht mehr, alle Besucher rechtzeitig nach Finthen zu transportieren“, so Erlhof, „Versuche, die ausgefallenen Straßenbahnen mit Bussen zu kompensieren, sind in der Vergangenheit leider fehlgeschlagen.“

Die MCV-Zugleitung erläuterte anschließend einige Änderungen der aktuellen Umzugsordnung für den Rosenmontagszug, so gilt beispielsweise für alle Zugteilnehmer ein striktes Glasverbot auf dem Zugweg. Insbesondere auf Wunsch der Garden und Vereine, die mit Pferden mitmarschieren, hat der MCV die Umzugsordnung entsprechend angepasst. So kam es in der Vergangenheit bei Sektflaschen, die vom Wagen heruntergereicht wurden, oder bei kleinen Schnapsfläschchen, zu brenzligen Situationen. „Die Pferde können auf den kleinen Glasflaschen ausrutschen oder sich an den Scherben die Fußfesseln verletzen“, so Steppich. Getränke sollen demnach in Kunststoffflaschen mitgeführt werden. Der MCV stellt auch allen Garden und Vereinen die aktuellen Festbecher vergünstigt zur Verfügung.

Selbstverständlich unterliegen alle Reiter, Gespannlenker, Fahrer und das entsprechende Begleitpersonal einem absoluten Alkoholverbot. Personen dürfen übrigens ausschließlich während des Rosenmontagszugs auf den Wagen mitfahren, außerhalb des Zugwegs ist die Mitfahrt ausdrücklich polizeilich untersagt. Auch beim Wurfmaterial wurde darauf hingewiesen, nur solche Dinge zu verwenden, bei denen keine Verletzungsgefahr bestehe.

Informiert wurden die Teilnehmer auch über diverse Sicherheitsvorkehrungen. Insgesamt stehen allein beim Rosenmontagszug über 200 Ordner und 900 Einsatzkräfte der Polizei parat. Wobei sich die MCV-Zugleitung abschließend bei allen beteiligten Einsatzkräften, ob Polizei, Feuerwehr oder Sanitätsdienste, für ihre große Einsatzbereitschaft und Zusammenarbeit bedankte.