Sie befinden sich hier:   Neuigkeiten
< Kein Rosenmontagszug, aber MCV mit Festumzug zum Rheinhessen-Jubiläum
26.02.2016 16:45
Von: MCV-Presseteam

Festumzug zum Rheinhessen-Jubiläum / Frist verlängert


Noch steht sie nicht fest, die Zahl der Teilnehmer am Festumzug zum 200-jährigen Jubiläum Rheinhessens am 8. Mai 2016: „Einige Garden und Vereine haben erst mal unter Vorbehalt zugesagt, da sie noch ihre Gremien befragen müssen, daher haben wir die Frist für den Anmeldeschluss auf Dienstag 1. März um 19 Uhr verlängert“, so MCV-Pressesprecher Michael Bonewitz. Allerdings liegen die festen Zusagen bereits bei über 50 Zugteilnehmern, „das ist schon jetzt mehr als wir ursprünglich erwartet haben“. Definitiv abgesagt haben bislang rund 20 Vereine. Die endgültige Auswertung wird noch einige Tage dauern. Nicht ganz überraschend gab es allerdings auch viele neue Bewerber für den Festumzug – und das aus ganz Rheinhessen. „Wie wir mit den Neubewerbungen umgehen, können wir erst festlegen, wenn wir die exakte Teilnehmerzahl und damit die Zuglänge wissen“, so Bonewitz.

Die Idee, gemeinsam mit der Projektleitung zum 200-jährigen Rheinhessen-Jubiläum, einen Festumzug zu gestalten, ist nach der Absage des Rosenmontagszugs entstanden. Wobei MCV-Präsident Richard Wagner von Anfang an betont hat: „Wir wollen auf keinen Fall eine Wiederholung des Rosenmontagszuges“. Vielmehr soll es einen Jubiläumszug geben, der sich mit dem Rheinhessen-Jubiläum auseinandersetzt und sich zum Teil an den aktuellen Ausstellungen im Mainzer Fastnachtsmuseum, „Geschichte der Fastnacht in Rheinhessen“ und im Kabarettarchiv „Selten so gelacht“ orientiert.

Aktuell plant der MCV mit dem verkürzten Zugweg der Parade der Garden, die üblicherweise am Fastnachtssonntag stattfindet. Da es sich um einen Rheinhessenumzug handelt, sollen allerdings nur Mainzer (inkl. AKK) und Rheinhessische Garden und Vereine berücksichtigt werden. 

„Wir müssen den Festumzug gegenüber dem Rosenmontagszug deutlich verkürzen“, erklärte der Sprecher der Zugleitung, Claus Aulenbacher, „sonst sprengt das den organisatorischen Rahmen, das bezieht sich auf die Teilnehmerzahl, aber auch auf die Anzahl der Wagen. Je nachdem wie viele sich anmelden, können wir pro Verein nur einen Wagen zulassen.“ Fester Bestandteil sollen auf jeden Fall die Motivwagen sein, natürlich der Rheinhessenwagen, auch der Inklusionswagen der EWR und der Wagen der Stiftung Lesen sind in der Planung. Mit dabei ist auch Mainz 05, die einen eigenen Motiv-Wagen haben, da der FSV in diesem Jahr 111-jähriges Jubiläum feiert.