Sie befinden sich hier:   Neuigkeiten
< Erinnerung an Opfer der Bombardierung vor 72 Jahren in Mainz
28.02.2017 16:48
Von: MCV-Presseteam

Rosenmontag des MCV übertrifft einmal mehr alle Erwartungen


Schöner und gelungener hätte dieser Rosenmontag nun wirklich nicht sein können. Pünktlich zum höchsten närrischen Feiertag zeigte sich das Wetter einmal mehr von seiner besten Seite und bescherte den ausgelassenen Närrinnen und Narrhallesen ideale Bedingungen auf den Meenzer Straßen. Schon am frühen Morgen herrschte überall in der Stadt munteres und buntes Treiben. Die Anhänger der fünften Jahreszeit strömten in Scharen zum Schillerplatz, zur Ludwigsstrasse, zum Dom oder auch in die Weißliliengasse, um sich die besten Plätze für den pünktlich um 11.11 Uhr in der Neustadt startenden Zug zu sichern.Als sich der närrische Lindwurm dann endlich in Bewegung setzte, weilten weit über 500 000 Zuschauer am Wegesrand, um den Motivwagen, Kapellen, Fußgruppen und unzähligen anderen rollenden Gefährten zuzujubeln.

Die umsichtige Zugleitung des Mainzer Carneval-Vereins sorgte einmal mehr dafür, dass alles gesittet ablief und perfekt organisiert war. Die Stimmung entlang der Strecke war einmalig und vor allem friedlich. Sehr zur Freude der MCV-Aktiven, die wie in jedem Jahr ganz am Ende des rekordverdächtigen Zugs mit ihren eigenen Wagen teilnehmen durften und vom närrischen Publikum besonders laut gefeiert wurden. Ganz gleich ob Hofsänger, Hofballett, Scheierborzeler, Aktive oder Komitee. Für alle MCVler war die Fahrt hoch oben auf den Wagen ein unvergesslich tolles Erlebnis. Und natürlich eine Belohnung für eine grandiose Kampagne, in der der MCV mal wieder Bemerkenswertes geleistet hatte.

Im Saal, im Theater und "uff der Gass". Stellvertretend für alle Aktiven brachte MCV-Sitzungspräsident Guido Seitz die Sache auf den Punkt: "Die ganze Anspannung der vergangenen Wochen ist mit unserer letzten Sitzung am Sonntag abgefallen. Wir haben uns alle einen schönen Rosenmontag verdient und werden heute einfach feiern. Vor allem, nachdem der Zug im letzten Jahr leider ausfallen musste", strahlte Seitz.

In der Tat schienen die Zuschauer auf den Straßen diesmal besonders sehnsüchtig auf den Rosenmontag hingefiebert zu haben. Und sie wurden nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil: Rund sechs Stunden lang schwang Prinz Karneval in der närrischen Residenz Moguntia das Zepter, erst dann war auch die letzte der über 150 Zugnummern am Ziel am Münsterplatz angekommen. Bis dahin warfen die MCV-Aktiven unzählige Leckereien ins Publikum, wurden aus tausenden Kehlen mit glücklichen "Helau"-Rufen begrüßt - und strahlten über beide Ohren. Als der Zug zu Ende war, war die große Sause aber noch längst nicht rum.

Stattdessen begann im närrischen Bermudadreieck zwischen Domplatz und Fastnachtsbrunnen die längst schon legendäre Rosenmondnacht. Bis tief in die Abendstunden hinein tanzten bunt verkleidete Feierwütige bis zum Umfallen. Kein Pflasterstein war mehr zu erkennen, die vom MCV und Radio RPR veranstaltete Open-Air-Disco erwies sich als absoluter Volltreffer.

Derweil genossen die Gäste des VIP-Empfangs im Osteiner Hof die Gastfreundschaft der MCV-Familie, stärkten sich mit Wein und kulinarischen Köstlichkeiten und konnten sich beim Blick vom Balkon auf den vierfarbbunten Schillerplatz gar nicht sattsehen. 

Fazit: Der Rosenmontag in Mainz hatte definitiv gehalten, was er versprochen hatte. Sogar weit mehr als das.