Sie befinden sich hier:   Neuigkeiten
< Präsentation der MCV-Motivwagen in Mombach ist ein Stelldichein der Medienvertreter
11.02.2015 23:46
Von: MCV-Presseteam

Närrische Schiffstaufe der „MS Mainzer Hofsänger“


Es ist 15 Meter lang, 3 Meter breit und 4,4 Meter hoch – das neue Narrenschiff „MS Mainzer Hofsänger“, das künftig die wohl berühmteste Mainzer Gesangstruppe sicher durch das Zuschauermeer am Rosenmontag gondeln soll. Gezogen wird das närrische Flaggschiff von einer 80 PS Zugmaschine und hat, wie Hofsänger-Kapitän Ralf Marling schmunzelte, 1 Meter 11 Tiefgang und 111 Bruttoregistertonnen. Keine Geringere als Margit Sponheimer konnten die Hofsänger gewinnen, um ihr neues Narrenschiff als Taufpatin einzuweihen. „Wir haben viel gemeinsam“, lachte es Margitche, „das fängt schon bei den Initialen MS an.“ Routiniert verabreichte sie dem Schiff eine Sektdusche, wünschte „Mast- und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.“ Direkt im Anschluss bekam das Narrenschiff die TÜV-Plakette von Gerhard Walter vom TÜV Rheinland und ist fortan fahrtauglich. Kein Wunder, gebaut wurde es von Routinier Dieter Wenger.

In der MCV-Wagenhalle hatte sich denn auch die gesamte MCV-Prominenz versammelt, um den Mainzer Hofsängern zu ihrem neuen Gefährt zu gratulieren, das sie unter der Projektleitung von Hofsänger Vizekapitän Christoph Clemens, gemeinsam finanziert haben. Der MCV-Vorstand, an der Spitze mit Richard Wagner, begleitet von den MCV-Ehrenpräsidenten Werner Mundo und Rudi Henkel, ließen es sich nicht nehmen, das Schiff einem Belastungstest auszusetzen und die Hofsänger für ein Gruppenfoto an Bord zu begleiten.

Überreicht wurde anlässlich der Schiffstaufe eine Urkunde an die „MS Mainzer Hofsänger“: „Getauft bist du jetzt von fraulichem Geblüt. Getränkt vom edlen Saft der Reben. Bringt kein Gewitter dich zum Beben. Auf Dich und Deine Mannschaft sei Verlass, wirst unsterblich segeln auf dem trauten Nass. Die gute Mannschaft ist zu pflegen. Das Schiff stets wie das eigene Kind zu hegen. All das fleht Neptun Dir herbei, und das der Gnaden ewig sei. Wir wünschen dir allzeit gute Fahrt.“